David Brooks erkennt in einem Beitrag für die New York Times wenigstens zwei verschiedene Arten von meritokratischen Strukturen in den USA, also Mechanismen, nach denen sich gesellschaftliche Funktionseliten auf Grundlage von Leistungsfähigkeit und -bereitschaft bilden. Er schreibt: „There are at least two kinds of meritocracy in America right now. Exclusive meritocracy exists at the super-elite universities and at the industries that draw the bulk of their employees from them – Wall Street, Big Law, medicine and tech. And then there is the more open meritocracy that exists almost everywhere else.”
Exklusive Meritokratie definiere sich darüber, wievielen man den Zugang verweigere. Je größer die Exklusivität, so seine Beobachtung, desto lauter seien auch die progressiv klingenden „Political Correctness”-Beteuerungen, „that we’re all good people”.
Ja, in der Exklusivitätszone würde hart gearbeitet, mitunter sehr hart, wie Daniel Markovits in seinem neuen Buche „The Meritocracy Trap” darstelle, und mit Teilen der Erträge würde sichergestellt, dass auch der eigene Nachwuchs in der Exklusivitätszone bliebe: „Parents in the exclusive meritocracy raise their kids to be fit fighters within it. Markovits calculates how much affluent parents invest on their kids’ human capital, over and above what middle-class parents can afford to invest. He concludes that affluent parents invest $10 million more per child. The resulting highly honed, high-performing young people are amazing – and endure the stresses you’d expect. At the best law school in the country, Yale, 70 percent of the students say they experience mental health challenges.”
Es gäbe aber auch meritokratische Strukturen außerhalb von Exklusivität, etwa an der Arizona State University (ASU), wo man das starke Wachstum der vergangenen Jahre dadurch organisiert habe, in bislang unterrepräsentierten Schichten künftige Funktionseliten zu identifizieren, sie an die Hochschule zu rekrutieren und dort zu entwickeln. Es heißt: „Everything is on a mass scale. A.S.U.’s honors college alone is bigger than Stanford’s entire undergraduate enrollment. It graduates more Jews than Brandeis and more Muslims than Jews. (…) The atmosphere is much more democratic and accessible to all. Faculty members are treated less as scholars within rarefied disciplines and more as interdisciplinary intellectual entrepreneurs.”
Der Fokus in beiden beschriebenen meritokratischen Strukturen läge zwar auf der Vermittlung von Fertigkeiten, doch seien die Wertesysteme beider Bereichen so unterschiedlich, dass man sich ein paralleles Miteinander langfristig kaum vorstellen könne. Wer si ch hier anpassen müsse, sei überdeutlich: „The exclusive meritocracy is spinning out of control. If the country doesn’t radically expand its institutions and open access to its bounty, the U.S. will continue to rip apart.”

Sie finden den Beitrag hier .