In der vergangenen Ausgabe hatten wir über Finanzprobleme kleiner Liberal Arts Colleges berichtet, die über ein geringes Stiftungsvermögen verfügen. Im Chronicle of Higher Education werden jetzt Zahlen des jüngsten „Study of Endowments” zitiert, die einmal im Jahr von der National Association of College and University Business Officers (NACUBO) gemeinsam mit dem Teachers Insurance and Annuity Association of America-College Retirement Equities Fund (TIAA) ermittelt werden. Danach wuchsen die Vermögen der Hochschulen zuletzt im Durchschnitt um 8,2%, während im vergangenen Jahr das Wachstum noch bei 12,2% gelegen hatten. Die Zahl der Hochschulen, die auf ein Stiftungsvermögen von mehr als $10 Mrd. zurückgreifen können, ist von zehn im vergangenen Jahr auf nun 13 angewachsen; das Feld wird – wie in den vergangenen Jahren auch – von Harvard University mit $38,3 Mrd. angeführt, dann folgt aber auch schon mit der University of Texas ($30,9 Mrd) ein öffentlich finanziertes Hochschulsystem und dann die übliche Spitzengruppe aus Yale ($29,4 Mrd.), Stanford ($26,5 Mrd.) und Princeton ($26 Mrd.). Auf Platz acht liegt mit der Texas A&M ($13,5 Mrd.) eine weitere öffentlich finanzierte Hochschule.
Zum Gesamtbild der Gruppe wohlhabender Hochschulen in den USA heißt es: „[The] data re present 802 U.S. college and university endowments and affiliated foundations, with combined assets of $616.5 billion.”

Sie finden die Zahlen  hier .

Der Chronicle of Higher Education meldet die Entscheidung des Hochschulrats des Hampshire College in Amherst, Massachusetts, für das kommende Herbstsemester statt wie im vergangenen Oktober 320 Studierende nur noch unter 100 Freshmen begrüßen zu wollen, und spricht von „a sign of the increasingly perilous operating environment for small liberal-arts colleges in demographically challenging regions like the No rtheast.” Das Hampshire College wird in der oben zitierten Liste auf Rang 624 und mit einem Stiftungsvermögen von $53 Mio. geführt.

Sie finden die Meldung hier .

Der Chronicle of Higher Education meldet zudem, dass die High Point University in North Carolina dem benachbarten Bennett College mit $1 Mio. unter die Arme greifen werde, damit das College nicht die Akkreditierung verliere und weiterbestehen könne. Die Präsidentin von High Point wird zu den Beweggründen mit den Worten zitiert: „I have been very impressed with the number of alumnae, students, and human beings who, when they understood Bennett is in a moment of need, responded by the thousands. We as a neighbor school cannot just stand by. High Point University is proud to stand with Bennett College.” High Point University wird in der oben zitierten Liste auf Rang 598 und mit einem Stiftungsvermögen von $61 Mio. geführt; das Bennett College ist nicht gelistet.

Sie finden diese Meldung hier .