Zur Vermeidung hoher Studienschulden bzw. zur Sicherstellung, dass aufgelaufene Schulden auch beglichen werden können, gibt es zahlreiche Konzepte. Sie konzentrieren sich auf der einen Seite über geringe und geringste Studiengebühren und -kosten auf den zurückzuzahlenden Betrag oder aber sie versuchen, durch entweder nachlaufende Finanzierung (z.B. in Australien) bzw. durch einen ausreichenden Einkommensvorteil nach Studienabschluss (z.B. die derzeit in den USA noch in Ansätzen gültige, jedoch akkut gefährdete gainful employment rule) das Problem in den Griff zu bekommen.
Inside Higher Education berichtet jetzt von einem neuen Programm an der University of Pittsburgh, das ab kommendem Frühjahr die Schuldenlast von Hochschulabsolventen erleichtern helfen solle, die derzeit im landesweiten Durchschnitt auf gut $28.000 und in Pennsylvania sogar auf knapp $37.000 beziffert werde.
Das „pay-it-forward” oder nach dem Maskottchen des dortigen Hochschulsports auch „Panthers Forward” genannte Programm beruhe auf einer eher altruistischen Idee, dass nämlich Empfänger eines Zuschusses zur Bewältigung von Studienschulden in Höhe von $5.000 geneigter seien, im weiteren Verlauf ihres jeweiligen Erwerbslebens in denselben Fond zu spenden, aus dem der Zuschuss finanziert wurde.
Das Programm werde gemeinsam mit der Firma „Altian Education” aufgelegt, die laut Mitteilung der Hochschule aber kein finanzielles Eigeninteresse verfolge. Laut Patrick Gallagher, dem Kanzler der Hochschule, sei das Ziel vor allem, Absolventen ein wenig mehr Flexibilität bei der Bezahlung der Studienschulden einräumen zu können. Dazu würde die Hochschule nun zur Finanzierung der ersten Kohorten eigene Mittel zur Verfügung stellen. Gemeinsam mit Altian Education hoffe man, dass „Panthers Forward” irgendwann auch finanziell auf eigenen Beinen stehen könne. Wann dies der Fall sein könne, darüber wolle man nicht spekulieren. Es heiße aus den Mündern der Beteiligten unisono: „We want to first see how the program is received by students and how it develops over the next couple years. This initial phase of the program will be indicative of how the future of the program, including when it will be self-sustaining, is planned.”

Sie finden den Beitrag hier .