In einem Beitrag auf Inside Higher Education plädiert David S. Cunningham, Direktor des Network for Vocation in Undergraduate Education (NetVUE), für eine Rehabilitation des Konzepts der „Vocational Education” innerhalb der terziären Ausbildung und schreibt: „To many people, vocational education has often meant learning a trade, but a more profound and important meaning of the term has been coming back into use.” Für Cunningham ginge es in der Übergangszeit zwischen Schule und Beruf vor allem darum, eine Berufung herauszufinden, und er argumentiert, man könne dies aus den lateinischen Wurzeln des Begriffs „Vocation” ableiten, die ja nun mit ihren theologischen Implikationen etwas mehr gemeint haben müssten als die mittlerweile verbreitete Deutung als „how one made a living”.
Weil dies aber nicht ausreichend verstanden werde, seien die den angehenden Studierenden und ihren Familien zur Verfügung stehenden Informationssysteme derzeit noch unzureichend. Man könne sich zwar an Hand der College Score Cards des Bildungsministeriums einen vergleichenden Überblick etwa darüber verschaffen, welche Kosten anfallen, wie hoch statistisch die Wahrscheinlichkeit ist, das Studium in der Regelzeit abzuschließen und wie die Arbeitsmarktchancen nach Studienabschluss ausschauen, doch blieben wesentliche Fragen unbeantwortet: „People who are shopping for college are looking for something more. They want a career that pays a good salary but also one that suits their talents and interests. (…) They want to graduate on time, but only if their academic program has made them nimble enough to navigate a variety of jobs (and even careers) over a lifetime. And most students still hope that college will equip them with a sense of purpose, offer worthy adventures and guide them toward a fulfilling life.”
Die besseren Hochschulen des Landes hätten dies längst verstanden und sie würden ihren Studierenden mit Mentoring-Programmen bei der Beantwortung der eigentlich wichtigsten Frage, nämlich der nach der Berufung, helfen: „They organize retreats and teach-ins, bring successful alumni back to campus, and create shadowing opportunities and conversation groups that give students a chance to test their vocational inclinations and aspirations. They also seek to integrate discussions of vocation and calling into the classroom, both in their general education curriculum and in the major fields of study.”
Diese Entwicklung auch in die Fläche zu tragen, sei die Aufgabe von NetVUE, denn: „By cultivating the vocabulary of vocation and calling, colleges and universities can offer a more integrated educational program, emphasizing that career planning should go hand in hand with an exploration of deep issues of meaning, purpose and identity.”

Sie finden den Beitrag hier .