Willkommen im Juni!
 
Ich will diesen Newsletter gerne der Freundschaft und den Menschen widmen, denen wir uns zugehörig fühlen.
Ich habe einen Großteil des heutigen Tages mit Freundinnen in der Natur verbracht und das als sehr nährend und stärkend erlebt.

Zu welchen Menschen, Gruppen
fühlst Du Dich zugehörig?
Pflegst Du diese Beziehungen?
Wen magst Du im Juni treffen?
Nimm Kontakt auf!

Möge der Juni ein Monat der Freude für Dich sein!
Mögest Du Dich gehalten und getragen fühlen und
Dich als Teil von etwas Größerem erfahren!

Herzlich
Christiane Deutsch
 
PS: Wenn Dir der Newsletter gefällt, kannst Du ihn gerne an Freunde weiterleiten. 


Coaching
   
 
Oft haben wir begrenzende Glaubenssätze über uns selbst, das Leben, oder irgendwelche Lebensbereiche.

Belastungen von unseren Ahnen, früheren Leben oder unserer Kindheit hindern uns daran, unser Potential auszudrücken und ein freudvolles und erfülltes Leben zu leben. Auch das Unterbewusstsein ist manchmal nicht unterstützend und braucht Nachhilfe, damit es die selben Ziele wie unser Bewusstsein anpeilt.

Das können wir ändern.
 
Gerne unterstütze ich Dich auf Deinem Weg zu einem erfüllten Leben.
Per Skype/WhatsApp/Telefon weltweit.

Wachstum in Einklang mit der Seele.
 
Ich freue mich auf Dich!        

Frieden

Wenn ich in einer friedlichen Welt leben möchte, dann kommt es vor allem darauf an, dass ich selbst friedfertig bin.  
 
Wie immer sich andere Menschen verhalten mögen,
ich bewahre Frieden in meinem Herzen.
Inmitten von Chaos oder Wahnsinn verkünde ich den Frieden.
Ich umgebe alle schwierigen Situationen mit Frieden und Liebe.
Ich sende friedvolle Gedanken in alle Krisenregionen der Welt.  
 
Wenn ich möchte, dass die Welt sich zum Besseren verändert,
muss ich meine Sicht der Welt verändern.
Ich bin jetzt bereit, das Leben in einem positiven Licht zu sehen.
Ich weiß, dass der Frieden mit meinen eigenen Gedanken beginnt.

Wenn ich friedvolle Gedanken wähle, verbindet mich das mit gleichgesinnten, friedlich denkenden Menschen.
Gemeinsam werden wir dabei mithelfen, Frieden und liebevolle Güte
in unsere Welt zu bringen.

Louise L. Hay

Was  sehen wir in anderen Menschen?

Es saß einmal ein alter Mann draußen vor der Stadt.
Da trat ein Fremder auf ihn zu.
Wie sind die Menschen hier in der Stadt? fragte der Fremde.
Wie waren sie denn dort, wo ihr zuletzt gewesen seid? entgegnete der Alte. Wunderbar. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Sie waren freundlich und großzügig und immer hilfsbereit.
- So etwa werden sie hier wohl auch sein.

 
Ein anderer Fremder kam zu dem Alten.
Wie sind die Menschen hier in der Stadt? fragte er.
Wie waren sie denn dort, wo ihr zuletzt gewesen seid?
lautete die Gegenfrage des Alten.
Schrecklich. Sie waren gemein, unfreundlich, keiner half dem anderen. - So, fürchte ich, werden sie auch hier sein.

Aesop
Vollkommenheit

Die Welt, mein Freund Govinda,
ist nicht unvollkommen
oder auf einem langsamen Wege zur Vollkommenheit begriffen:
nein, sie ist in jedem Augenblick vollkommen,
alle Sünde trägt schon die Gnade in sich,
alle kleinen Kinder haben schon den Greis in sich,
alle Säuglinge den Tod,
alle Sterbenden das ewige Leben.

Es gibt in tiefen Meditationen die Möglichkeit,
die Zeit aufzuheben,
alles gewesene, seiende und sein werdende Leben
als gleichzeitig zu sehen,
und da ist alles gut,
alles vollkommen,
alles ist Brahman.

Hermann Hesse, Siddhartha
 

Annehmen, was ist

In der Hingabe nimmst du im Inneren alles an was ist, ohne Vorbehalt.
Hingabe verwandelt nicht das was ist, jedenfalls nicht direkt.
Hingabe verwandelt dich.  
 
Wenn du verwandelt bist, ist zugleich deine ganze Welt verwandelt, denn die Welt ist nichts als eine Spiegelung.

Wenn du in den Spiegel schaust und dir das, was du siehst, nicht gefällt, wäre es verrückt den Spiegel anzugreifen.
Und wenn du das Spiegelbild angreifst, dann wehrt es sich.

Wenn du das Bild hingegen annimmst, ganz gleich wie es ausschaut, wenn du freundlich zu ihm bist, dann kann es nicht unfreundlich zu dir sein. Genau so änderst du die Welt.

Eckhart Tolle aus Jetzt! die Kraft der Gegenwart


Humor
Bildquellennachweis:
Coaching: christianedeutsch.com 
Frieden: fotolia.de
Was sehen wir...: Gertraud Hölzl
Vollkommenheit: Beatrice Hinder       
Annehmen, was ist: Pia Welsch         
Humor: Schulz