Inside Higher Education berichtet über das jüngste Quarterly der Research and Statistics Group an der Federal Reserve Bank of New York, die eine deutliche erkennbare Verschiebung privater Schulden in Richtung Studienschulden nachzeichnen, und zitiert Alexis Goldstein vom Think Tank „Americans for Financial Reform” mit den Worten: „My main reaction to this data is that it confirms what advocates in the student borrower advocacy community have been saying for a long time: that student debt has hit crisis levels in the U.S.”
Was die Studienschulden zu einem ernstzunehmenden gesamtökonomischen Risiko machten, sei vor allem die Tatsache, dass Studienschulden mittlerweile zu den Darlehensformen gehörten, die am häufigsten notleidend würden, deutlich häufiger als Kreditkartenschulden oder Hypotheken und ähnlich notleidend wie sonst nur noch Autokredite. Das Problem gegenüber anderen Darlehensformen sei allerdings, dass es keine Bewertung von Kreditrisiken und keine Anbindung der Kredite an Objekte von Wert (Haus, Auto etc.) gäbe. Während Kredit allgemein seit der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 in vielen Bereichen eher knapper geworden sei, habe gerade der Bund kräftig mit dem Nebeneffekt in Bildungsdarlehen investiert, dass nun ein ebenfalls gewachsener Anteil dieser Darlehen notleidend geworden seien.
Zudem würden Studienschulden bei den in der Regel auch in anderen Bereichen verschuldeten Menschen eine geringere Priorität eingeräumt, gerade weil kein Auto oder Haus gepfändet werden könne. Und dies würde die Lösung des Schuldenproblems nicht einfacher machen. Hierzu wird Sandy Baum vom Urban Institute mit den Worten zitiert: „Until you really analyze who are those people who hold other debts, what they owe, what did they spend their money on, I don’t think it makes a ton of sense to say ‘oh my god, it’s student debt that’s the problem.”

Sie finden den Beitrag hier .

Die Zahlen des Quarterly sprechen von einer Gesamtverschuldung privater Haushalte in den USA von derzeit knapp $14 Bio. und einer Steigerung von $192 Mrd. gegenüber dem ersten Quartal 2018. Zur Entwicklung der Studienschulden heißt es: „Outstanding student loan debt stood at $1.48 trillion in the second quarter, down $8 billion from 2019Q1. 10.8% of aggregate student debt was 90+ days delinquent or in default in 2019Q2.2 The transition rate into 90+ delinquency was9.9%, a deterioration from the previous quarter.”

Sie finden die Untersuchung hier .